Rückenwind -
Mit dem Rad um die Welt

"Raus aus der Tretmühle und rauf auf den Drahtesel", sagten sich die Anita Burgholzer und Andreas Hübl als sie sich ihren lang gehegten Lebenstraum erfüllten und den weichen Bürosessel gegen einen harten Fahrradsattel tauschten. Die Jobs wurden gekündigt, die Wohnung aufgelöst und das Auto verkauft.

Wie fühlt es sich an, wenn man sich von seiner vertrauten Heimat entfernt und einlässt auf ein ungewisses Abenteuer? Was geht einem durch den Kopf, wenn man auf 4000 Metern nachts vom Sturm überrascht wird oder in den „gefährlichsten“ Ländern der Welt Getränke, Früchte oder sogar ein Dach über dem Kopf angeboten bekommt? Und wenn man auf den einsamsten Pisten der Welt nur den weiten, blauen Horizont vor Augen hat?

Mitreißend erzählen Anita Burgholzer und Andreas Hübl von ihrem intensiven, einfachen Leben im Sattel, in dem sie 35 Länder auf drei Kontinenten besucht und knapp 36.500 km zurückgelegt haben. Dabei gewähren sie einen tiefen Einblick in den Alltag eines ganz gewöhnlichen Reiseradler-Paares, der geprägt ist von Höhen und Tiefen, körperlichen und mentalen Herausforderungen, Beziehungsproben und einzigartigen Begegnungen mit fremden Kulturen, Menschen und großen Naturlandschaften.

Raus aus der Tretmühle und rauf auf den Drahtesel!

Rückenwind – eine Reise, bei der nicht Tempo und Leistung bestimmend sind und die vor Augen führt, wie wenig man zum eprsönlichen Glück benötigt.

Die Referenten:
Anita Burgholzer und Andreas Hübl aus dem österreichischen Steyr sind ein ganz gewöhnliches Reiseradlerpaar mit oftmals verrückten Ideen. Anita ist 34 Jahre alt, Andreas 39. Seit dreizehn Jahren sind die beiden ein Paar, das immer schon gerne loszog, um die Welt hautnah zu entdecken. Die gemeinsame Passion von Anita und Andreas ist das Reisen mit dem Fahrrad. Was 2007 mit einer vierwöchigen Probetour durch den Jemen begann, fand zwischen Mai 2010 und September 2012 seinen Höhepunkt: Eine Fahrradweltreise, die sie und ihre Drahtesel in 844 Tagen auf knapp 36.500 Kilometer durch drei Kontinente und 35 Länder bringen sollte.